Montag, 24. August 2015

L'Aventure commence!



Iguazú-Salta | Iguazú-Salta

Cette fois nous commençons le "post" de notre blog en français pour notre famille et nos amis romands! Yeeeees!

Zur Überbrückung des "Röschtigrabens" erscheint der aktuelle Post auf französisch:-) Wer aber geduldig runter scrollt, findet die Übersetzung. Je nach Sprachtalent ergiebt das ja eventuell am Ende zwei völlig unterschiedliche Geschichten...

Missions Jésuites des Guarani et Santa Ana de los Guacaras | Jesuitenmissionen und Santa Ana de los Guacaras

Dimanche, 16 août nous quittons Puerto Iguazu en direction de San Ignacio Mini. Nous arrivons vers midi et commençons biensûr la visite avec les empanadas au restaurant d'en face. San Ignacio Mini, fondée en 1611, est la mission jésuite des guaranis la mieux restaurée d'Argentine et fait partie des sites UNESCO. La nuit nous passons à "Santa Ana" une autre mission jésuite plus tranquille. Le lendemain Anne-Lise en a marre des routes goudronnées et on fait donc un petit crochet en direction de "Esteros del Ibera" (des marais), notre route planifiée en premier. Après 30km Sopi est enfin pleine de terre rouge et Anne-Lise toute heureuse. Mais elle est aussi triste de ne pas avoir fait cette route sur toute sa longeur.

Am Sonntag, 16. August verlassen wir Puerto Iguazu Richtung San Ignacio Mini. Gegen Mittag kommen wir dort an und besuchen, nachdem wir uns mit Empanadas gestärkt hatten, die Jesuitensiedlung. San Ignacio Mini ist die bestrestaurierte Siedlung in Argentinien und gilt als Weltkulturerbe. Nachdem um 1767 die Jesuiten aus den spanischen Hoheitsgebieten ausgewiesen worden waren, verfiel die Siedlung, wurde sogar zerstört und komplett dem Urwald überlassen. Erst 1941 begann man mit der Freilegung und Restaurierung. Die Nacht verbringen wir dann auf dem Parkplatz der in der Nähe gelegenen Siedlung "Santa Ana". Die ist etwas weniger touristisch, idyllisch mitten im Wald und beschert uns einen ruhigen Schlaf. Früh am Morgen geht es dann weiter. Anne-Lise hat genug von den Teerstrassen und möchte endlich mal etwas Piste fahren. So biegen wir kurz nach Posadas nach Süden Richtung "Isteros del Ibera" ab. Durch unsere Routenänderung via Brasilien haben wir auf diese Strecke, die entlang der Sümpfe von Ibera führt, verzichtet. Schade eigentlich! Nach 15km auf der tiefroten Erdpiste kehren wir um und wenden uns wieder nach Westen.



















Traversée du Gran Chaco RN16 |
Durchquerung des Gran Chaco RN16

On traverse le "Rio Paraña" entre Corrientes et Resistencia sur l'imposant pont Belgrano. Cette région du Gran Chaco austral est très plate et la RN 16 depuis Resistencia est un fil tout droit de 707 km. Assez dangereux, les camions roulent très très vite. Tout va bien et nous roulons tranquillement vers l'ouest. Et voilà ça devait bien arriver une fois! Au rond-point de "Pampa del Infierno" on chope une pierre dans le pare-brise. Mer...credi! Bien entendu du coté chauffeur, sinon, c'est pas drôle! Anne-Lise colle en urgence 2 petits ronds reçus de son assureur. Heureusement que c'est un peu sur le centre et ça va encore pas mal pour rouler jusqu'au soir et perfectionner le pansement! Après une nuit sur la place de parc d'une station d'essence YPF à Monte Quemado, nous reprenons notre route pour Salta avec plein de soucis mais beaucoup de joie.

Den Rio Paraña überquert man zwischen Corrientes und Resistencia auf der imposanten Belgrano-Brücke. Diese Gegend ist ganz flach und die RN 16 ab Resistencia ist eine schnurgerade Strasse von 707km. Nicht ganz ungefährlich, da die Lastwagen teilweise mit hoher Geschwindigkeit entgegen kommen. Alles läuft gut und wir passieren ein Strassendorf nach dem andern. Dann passiert es... Im Kreisel von "Pampa del Infierno" erwischt uns, bzw. unsere Windschutzscheibe (Fahrerseite), ein Stein. Sch...Mitten in der Scheibe, aber zum Glück etwas rechts und nicht direkt vor der Nase, gibt es einen Sprung von der Grösse eines Zweifrankenstückes. Das ist nun wirklich Pech. Wir waren überhaupt nicht schnell unterwegs, da ja im Kreisel drin. Anne-Lise klebt eine spezielle Folie auf den Schaden. Nach einer Nacht auf dem Parkplatz einer YPF-Tankstelle in Monte Quemado nehmen wir voller Vorfreude aber auch mit den Sorgen im Hinterkopf, das letzte Teilstück nach Salta in Angriff. 




















Salta, on arrive...et on va rester plus longtemps | Salta, wir kommen...und wir bleiben auch länger

On arrivons à Salta on va directement parquer Sopi au Camping Municipal. Et deuxièmement on se paie une "Salta" (bière). On profite du WiFi pour faire un mail à notre ami et garagiste de Neuchâtel, Marc (voir registre "Sopi") pour avoir son avis. Peut-on continuer ainsi ou faut-il changer le pare-brise? Nous allons en effet attaquer l'Altiplano, 6 à 7000km de pistes terribles et son froid glacial. Sa réponse est comme toujours très rapide, mais le diagniostic est terrible, il faut changer ce pare-brise! Marc nous envoie tous les numéros nécessaires pour la commande du pare-brise. Annne-Lise cherche sur Google un garage Land Rover à Salta et tombe sur une adresse grâce au Land Rover Club Argentin. On téléphone illico au gars avec Skype....eurêka! Il est encore là! On va tout de suite chez lui, Luis Fernandez. Biensûr il n'a pas le pare-brise, mais il est d'une amabilité et d'une serviabilité à tout casser! Vraiment incroyable! Il nous trouve ni une ni deux une adresse et nous prend rendez-vous pour demain matin. Le matin, chez Leon Vidrios, c'est la déception! Pas de vitre du genre, ni impossible de commander pour Land Rover. Politique d'importation! Mais...il va nous en faire parvenir une de qualité internationale dans les 5j ouvrables! Il ne reste plus qu'à attendre et il y a des coins plus terribles pour cela. On a l'impression que Quelqu'un a voulu nous freiner un tantinet et profiter de Salta, La Linda (la belle). Que faire donc d'autre à Salta que de manger un bife de chorizo, papas fritas à l'ail et boire du Malbec? On n'est pas à plaindre, non? ;-) On en profite aussi pour passer chez le coupe-tif et faire une bonne partie de rires! On en ressort les 2 un peu trop bien rasées. Un peu la coupe à la Frankenstein (dixit Jean-Luc) et la Cat dit que ce sont les vignes de Lavaux ou les rizières asiatiques. Bref! Pas trop bien réussi!

Wir stellen uns auf den Camping Municipal und beschliessen, Marc, unseren Freund und Garagisten bezüglich der Scheibe um Rat zu fragen. Schliesslich haben wir noch viele Kilometer vor uns. Vor allem auch in Anbetracht der zu erwartenden kalten Temperaturen im Altiplano müssen wir auf Nummer sicher gehen. Marc rät uns dann auch, die Scheibe wenn möglich zu ersetzen. Er gibt uns die genaue Produktenummer des benötigten Teiles an. Wo jetzt aber einen Händler finden? Und am liebsten noch einen Land Rover-Vertreter... Anne-Lise googelt und wir machen uns noch vor dem Nachtessen auf den Weg zu einer kleinen Werkstatt, die Google unter "Land-Rover-Club" ausgespuckt hat. Da sich AL noch telefonisch versichert hat, dass jemand da ist, erwartet uns "Luis Fernandez" bereits. Er hat natürlich keine solche Scheibe, hilft uns aber auf eine unglaublich sympathische Art und Weise weiter, indem er einige Telefone startet. Bei Leon Vidrios erklärt man, dass die Windschutzscheibe bestellt werden kann. Lieferfrist: 5 Tage. Na ja, es gibt schlimmere Orte, als das wunderschöne Salta, um auf ein Ersatzteil zu warten. Auf jeden Fall  geniessen wird das Bife de Chorizo, papas fritas mit Knoblauch und die Flasche Malbec trotz aller Probleme in vollen Zügen. Das "Dona Salta" war schon 2010 unsere Stammbeiz. Am nächsten Tag machen wir bei Leon Vidrios die definitive Bestellung. Wir sind noch nicht einmal aus dem Auto ausgestiegen, erscheint bereits der Chef des Hauses. Na ja, so viele Land Rover mit zwei Frauen im Cockpit gibt es ja nicht. Es ist Donnerstag und wir können kaum vor Mittwoch mit der Lieferung rechnen. Kein Problem. Das zwingt uns auch, einen Gang runter zu schalten und vor dem schwierigen Teil der Reise so richtig ausgeruht zu sein. Wir bringen Sopi innen und aussen wieder auf Vordermann, die Wäsche zur Lavanderia und uns zum Coiffeur. Ein Erlebnis für sich! Die beiden jungen Damen bestehen darauf am Schluss von uns ein Foto zu machen. Wir geniessen die Stunden in Salta. Schliesslich wissen wir noch nicht, dass bereits ein weiteres Problem auf uns wartet...























Plus de courant... | Das Licht ist aus...

Comme d'habitude un problème n'arrive pas seule... Vendredi matin, Anne-Lise réalise qu'il n'y a plus de courant dans Sopi. Comment est-il possible qu'il ne reste que 10.9 Volt? On se met au courant 220V du camping. Malheureusement ça n'aide pas et rebelotte samedi matin, la batterie n'a pas assez de tension. Drôle, car elle n'a que 2 1/2 ans. Après consultation de nos bouquins et des gens du camping, Anne-Lise téléphone à Tartaruga à Klein Andelfingen (représentant de Bimobil en CH). Il nous en faut bien une nouvelle! A la place d'un bon déjeuner tranquille on se remet en route à la recherche d'une batterie de gel. Grâce à Google on trouve une adresse pas loin du camping. Pas de chance, pas de batterie de gel mais une autre adresse. On expose notre problème. Malheureusement il semble bien que la batterie soit à plat. Il va nous livrer la batterie au camping et en même temps voir le problème. L'aventure commence!...Voilà nos deux gaillards accroupis dans Sopi. Il faut encore monter sur le toit pour contrôler le panneau solaire. Anne-Lise a la trouille de cette escalade bien périlleuse pour un rondelet de sa taille! En plus, notre fenêtre de l'alcove est ouverte et on est sûres qu'il va tomber sur notre lit!...La moustiquaire ne va sûrement pas tenir son poids! Eeeeh Marcelo!, fait donc gaffe à la fenêtre avec tes gros souliers! Après une heure, Sopi est équipée d'une nouvelle batterie chinoise, malheureusement de seulement 100Ah, mais qui fonctionne!...au moins pour le moment. Anne-Lise part avec les 2 gaillards, Marcelo et Estoban, pour règler l'addition...600CHF...avec la Swiss Travel Cash Card! Il ne reste plus à Catherine que de nettoyer Sopi! ;-)...un vrai chantier! Quel sera notre 5ème problème?

Am Freitag, in aller Herrgottsfrühe, bemerkt AL, dass wir keinen Strom mehr haben. Wie kann das sein? Wir waren doch am Vortag noch mit Sopi unterwegs. Zudem wird bei diesem schönen Wetter ja auch noch über die Solarpanel Strom geladen. Wir sehen auf der Anzeige, dass das Problem die Spannung ist. Diese sackt ständig unter die 11,5 V Minimalspannung. Dann hängen wir uns halt an die Stromversorgung vom Camping. Leider nützt das nichts, und am Samstagmorgen hocken wir wieder im Dunkeln. Die Kabinen-Batterie muss am A....sein, und wir müssen handeln. Wollten wir nicht gemütlich "Zmörgelen"? Stattdessen machen wir uns auf in die Stadt und finden dann beim zweiten Versuch ein Geschäft, das uns eine Gel-Batterie verkaufen kann, die auch noch die gewünschten Masse für Sopie aufweist. Leider nur mit einer Kapazität von 100A, statt 120A. Besser als nichts. Wir machen ab, dass das gute Stück am Nachmittag bei uns auf dem Camping geliefert und eingebaut wird. Marcello erscheint dann auch zusammen mit einem seiner Arbeiter. Das Ersetzen der Batterie wird zu einem richtigen kleinen Event...Zuerst wird natürlich einmal Sopi gebührend bewundert. Um alle Eventualitäten auszuklammern, muss auch das Solarpanel kontrolliert werden. Der leicht übergewichtige Marcello kraxelt also auf das Dach. AL folgt ihm bald darauf mit besorgter Miene, da sie Angst hat, dass er irgendwo drauf tritt. Meine Angst ist eher, dass er uns durch das geöffnete Dachfenster direkt ins Bett plumpst... Da das ausgezogene Mückengitter ihn, gleich einem Sicherheitsnetz für Seiltänzer, kaum aufhalten könnte, bin ich froh, dass er sich rasch wieder aus der Gefahrenzone begiebt. Es bleibt bei einer eleganten Drehung, bei der er allerdings mit seinen Schuhen das Dachfenster innen verdreckt, zum Glück aber nicht verkratzt. Na ja, das kann ja geputzt werden. Hauptsache, die Batterie ist kurz darauf angeschlossen. AL fährt dann mit Marcello in die Stadt zurück, um den Spass noch zu bezahlen. Mir bleibt die Innenreinigung vom Sopi...Was kommt als Nächstes?























Discothèque... | Camping Municipal von Salta und die Nachtruhe

Toute la nuit, la disco, comme si on était avec notre lit dedans! Feux d'artifice et toute la sauce! On s'endort quand même et vers 2h30 on pense que ça va durer jusqu'à 3h! Eux, ça marche leur batterie...Tu parles! A 5h33, comme si on avait enlevé la prise. Ou n'y avait-il aussi plus de tension? J'ai rarement trouvé les ronflements d'Anne-Lise aussi doux!

Der Platz ist etwas ausserhalb des Zentrums und die einzige Möglichkeit in Salta länger zu stehen. Im Moment ist er auch mit vielen jungen einheimischen Zeltlern besetzt, die gerne Musik machen. Sympathisch, nicht zu laut, kein Problem. In der Nähe befindet sich allerdings auch eine Disco mit Livemusik, die sehr lärmig ist. Letzte Nacht haben die, so vermute ich, das Ganze bei geöffneten Türen veranstaltet. Ich bin um 2 Uhr aufgewacht und habe gehofft, dass das jetzt die letzte Zugabe des Sängers ist und dann Lichterlöschen. Aber nein? Dieser Jürgen Drews von Salta trällert auch um 2:30 Uhr noch munter weiter. Trotz dem Ärger schlafe ich wieder ein. Allerdings nur kurz. Im Stundentakt wache ich auf. Dieser Typ hat definitiv kein Problem mit der Batterie und ist vermutlich mit einer Duracell ausgestattet. Um 5:33 Uhr (in Worten: fünf Uhr dreiunddreissig) ist von einer Sekunde auf die andere Ruhe, als hätte jemand den Stecker rausgezogen. Oder ist die Spannung abgesackt? Wie dem auch sei...Ich habe selten die sanften Schnarchgeräusche von Anne-Lise so angenehm empfunden, wie in diesem Moment:-)

Toujours pas d’infos concernant notre pare-brise. :-(
La suite au prochain épisode!

Hält die Batterie? Wird die Windschutzscheibe tatsächlich geliefert? All das erfahrt ihr…demnächst in diesem Theater :-)

Anne-Lise et Catherine, de Salta.


Kommentare:

  1. Hola Ladies! Spannend, eure Berichte... ich lese sie immer voller Begeisterung. Lasst euch von den Pannen nicht den Spass verderben. Seht es positiv: Ihr würdet all die netten Menschen nicht treffen, die euch Windschutzscheiben und Batterien besorgen und Dachfenster verdrecken... ;-). Und wäre doch laaaaaaaaaaaaaangweilig, wenn alles am Schnürchen laufen würde. Schliesslich habt ihr sicher immer einen "Plan B" im Ärmel, wäre ja blöd, wenn man den umsonst ausgeheckt hätte. Und Startschwierigkeiten deuten immer darauf hin, dass der Rest der Reise problemlos verlaufen wird. Geniesst euren Trip, das feine Essen und den guten Wein weiterhin! Buen viaje! Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Quelle aventure !! On pense fort à vous. Merci pour les photos qui nous font voyager. Le texte en allemand me fait un bon exercice. Bonne suite et gros becs de nous trois !
    Etienne.

    AntwortenLöschen